Hat man einen Riss in der Windschutzscheibe, sollte man diesen umgehend reparieren lassen. Sonst kann es richtig teuer werden. Foto: Shutterstock/Dmitry Kalinovsky

Steinschlag – Schäden vorbeugen und reparieren

Schäden durch Steinschlag sind im Straßenverkehr langfristig nicht zu vermeiden. Besonders die Front des Autos ist gefährdet und es können Risse in der Windschutzscheibe und Kratzer am Autolack entstehen. Um kostspielige Reparaturen und Folgeschäden zu vermeiden, sollten deshalb einige Maßnahmen zur Vorbeugung und zur Behebung des Schadens ergriffen werden.

Steinschlagschäden entstehen in der Regel dadurch, dass kleinere Steine von vorausfahrenden Autos zurückgeschleudert werden und dabei die Front des Autos beschädigen. Deshalb ist die wichtigste und einfachste Maßnahme zur Vorbeugung, im Straßenverkehr nicht zu eng aufzufahren.

Das dient nicht nur der allgemeinen Sicherheit sondern minimiert auch den entstehenden Schaden, da der Aufprall auf die Windschutzscheibe und den Lack bei größerer Distanz nicht so heftig ist.

Eine andere Maßnahme zum Schutz des Autolacks ist die Anbringung einer Schutzfolie, die auf das Auto geklebt wird, um den Lack resistenter gegen Steinschlag zu machen. Obwohl auch diese nicht alle Schäden abhalten kann, ist sie als Vorbeugemaßnahme durchaus sinnvoll.

Fast unweigerlich werden jedoch irgendwann Kratzer im Autolack sichtbar, die die Folge von Steinschlag sind. Kleinere Schäden lassen sich mit einem Lackstift beheben und sind im Fachhandel in den passenden Farben erhältlich.

Windschutzscheibe sofort reparieren lassen

Wenn jedoch die Kratzer tiefer sind und der Steinschlag schon Autolack und Grundierung durchdrungen hat, muss mit einem Korrosionsschutzgrund gearbeitet werden, um Rost im Lack zu vermeiden. Bleibt ein solcher Schaden jedoch länger unbemerkt, sodass es zur Rostbildung kommt, sollte ein Fachmann hinzugezogen werden.

Die Windschutzscheibe wird im Allgemeinen seltener durch Steinschlag beschädigt. Trotzdem ist es auch hier wichtig, diese sofort reparieren zu lassen, um ein Weiterreißen des Autoglases zu verhindern, weil ansonsten die ganze Scheibe ausgetauscht werden muss.

Aus Zeit- und Kostengründen sollte eine Reparatur deshalb in jedem Fall geprüft werden. Sie ist in der Regel möglich, wenn der Riss in der Windschutzscheibe nicht größer ist, als eine Zwei-Euro-Münze und nicht im Bereich der Fahrersicht liegt, da die Gefahr besteht, dass die Sicht auf den Straßenverkehr eingeschränkt werden könnte.

Außerdem darf der Riss durch den Steinschlag im Autoglas nicht näher als zehn Zentimeter an einer Glaskante liegen, weil eine erhöhte Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Scheibe weiter reißt.

Die Reparatur dauert ungefähr 30 bis 60 Minuten. Der Riss wird dabei mit einem speziellen Kunstharz stabilisiert, der das Weiterreißen der Scheibe verhindert und meist auch sehr gute optische Ergebnisse liefert.

Die Kosten für die Reparatur am Autoglas werden in der Regel von der Kasko-Versicherung übernommen und betragen 90 bis 100 Euro. Auch für den Austausch der Frontscheibe kommt die Kasko-Versicherung meist auf, wobei manchmal eine vorab vereinbarte Selbstbeteiligung bezahlt werden muss. In beiden Fällen wird die Versicherungsprämie jedoch nicht erhöht. Die Kosten für den Austausch der Windschutzscheibe variieren je nach Modell.

Bei Rissen der Seiten- oder Heckscheiben muss allerdings immer ein Austausch vorgenommen werden. Diese werden jedoch meist nicht durch Steinschlag verursacht, sondern eher durch Einbrüche oder Unfälle und sind dementsprechend selten.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist als Auto-Journalistin bereits seit Jahren Expertin in Sachen Gebrauchtwagen, Neuheiten sowie Tipps und Tricks rund ums Auto. Nach ihrem Journalismus-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für einen der größten deutschen Autobauer. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.