Bei Nässe gilt oft ein spezielles Tempolimit. Was aber bedeutet "Bei Nässe" genau? Foto: Shutterstock/Christian Mueller
Bei Nässe gilt oft ein spezielles Tempolimit. Was aber bedeutet "Bei Nässe" genau? Foto: Shutterstock/Christian Mueller

Tempolimit mit Zusatz: Was bedeuten „Schneeflocke“ und „Bei Nässe“?

Bisher greift auf Deutschlands Straßen kein generelles Tempolimit. Die Debatten um dieses Thema sind groß, Vor- und Nachteile von Geschwindigkeitsbegrenzungen werden immer wieder scharf diskutiert. Für Verwirrung sorgen immer wieder die Zusätze „Bei Nässe“ und das Bild einer Schneeflocke. Was gilt hier?

Höchstgeschwindigkeiten sorgen bereits auf 30 Prozent der Autobahnen dafür, dass es nicht ganz so rasant zugeht. Die Straßenverkehrsbehörde hat teilweise aber auch indirekt für die Anpassung der Geschwindigkeit im Straßenverkehr gesorgt. Denn hinter einigen Verkehrsschildern verstecken sich Tempolimits, die nicht unterschätzt werden sollten.

„80 bei Nässe“ wird als Geschwindigkeitsbegrenzung besonders auf Landstraßen und Autobahnen häufig gesehen. Die Frage, wann eine Fahrbahn als nass gilt und somit die darüber stehende Geschwindigkeit eingehalten werden muss, ist nicht immer eindeutig und verunsichert viele Autofahrer.

Eine erkennbare Wasserschicht

Laut Rechtsprechung kann von einer nassen Fahrbahn gesprochen werden, „wenn sich auf ihrer Oberfläche erkennbar eine, sei es auch nur dünne, Wasserschicht gebildet hat.“ (vgl. 4 StR 560/77). Hierbei muss es jedoch nicht ausreichen, dass es regnet. Auf einer heißen Fahrbahndecke beispielsweise kann es vorkommen, dass sich kein Wasserfilm bildet, weil der Regen zu schnell verdampft. Und auch vereinzelte Wasserpfützen geben keinen Anlass zur Geschwindigkeitsbegrenzung.

Wann das Tempolimit aber eingehalten werden sollte, lässt sich besonders gut an der Sprühfahne des vorausfahrenden Fahrzeugs erkennen. „Bei Nässe“ wird hauptsächlich in den Straßenabschnitten gefordert, wo Aquaplaning zu gefährlichen Unfällen führen kann. Um dieser Gefahr entgegen zu wirken, müssen Autofahrer bei einem Verstoß gegen das Tempolimit mit einem Bußgeld oder auch mit Punkten in Flensburg rechnen.

Die „Schneeflocke“ unter Tempolimits kann, wie bei Geschwindigkeitsbegrenzungen auf nasser Fahrbahn, gleichermaßen für Verwirrungen sorgen. Denn anders als bei dem Verkehrsschild „Bei Nässe“ greift bei der „Schneeflocke“ kein zeitliches Tempolimit.

„Schneeeflocke“ gilt auch im Sommer

Das bedeutet, dass die Höchstgeschwindigkeit bei allen Wetterverhältnissen, auch bei trockener Fahrbahn und sogar im Sommer, eingehalten werden muss. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm im Jahr 2014 und möchte mit dieser Entscheidung lediglich eine Akzeptanz für das angeordnete Tempolimit schaffen. Es handelt sich hierbei eher um eine Begründung der Geschwindigkeitsbegrenzung, als um eine Tempo-Einschränkung.

Da es in Deutschland noch kein geregeltes Tempolimit gibt, muss wohl mit indirekten Geschwindigkeitsbegrenzungen gerechnet werden. Wichtig ist hierbei, sich im Vorfeld
über unklare Verkehrsschilder zu informieren, um das Risiko einer Geldstrafe, Punkten
in Flensburg oder sogar eines Autounfall zu minimieren.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist als Auto-Journalistin bereits seit Jahren Expertin in Sachen Gebrauchtwagen, Neuheiten sowie Tipps und Tricks rund ums Auto. Nach ihrem Journalismus-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für einen der größten deutschen Autobauer. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.