Sobald der Schnee verschwunden ist und der Frühling Einzug gehalten hat, sollte man auf Sommerreifen wechseln. Foto: Shutterstock/Anna Grigorjeva

Kann man Winterreifen auch im Sommer fahren?

Sobald draußen die Temperaturen ansteigen und der alljährliche Wechsel von Winter- auf Sommerreifen bevorsteht, entscheiden sich viele Autofahrer dazu, die Winterreifen weiterhin zu benutzen. Auch wenn es in Deutschland nicht verboten ist, rät der AvD dringend davon ab.

Denn das Fahren von Winterreifen im Sommer stellt für Pkw-Nutzer und andere Verkehrsteilnehmer ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar.

Zum einen verlängert sich der Bremsweg. Der Grund dafür ist die Gummimischung der Winterreifen, die im Vergleich zu der von Sommerreifen viel weicher ist und sich somit schon bei geringen Temperaturen schneller aufheizt.

Dadurch verringert sich der Grip, also der Kontakt zwischen Reifen und Fahrbahn, und das Fahrzeug benötigt bei einer Geschwindigkeit von beispielsweise 100 Stundenkilometern zusätzlich 16 Meter, um zum Stillstand zu gelangen.

Höhere Kosten für den Autofahrer

Zum anderen riskiert man als Pkw-Fahrer einen deutlich höheren Verschleiß, falls man keinen Reifenwechsel vornimmt. Da sich Winterreifen nicht ausschließlich durch Reibung aufheizen, sondern auch durch den warmen Asphalt, steigt sowohl der Abrieb der Reifen als auch der Kraftstoffverbrach. Beides führt zu Mehrkosten.

Für den Fall, dass Autofahrer sich dazu entscheiden, die Winterreifen durch Sommerreifen zu ersetzen, liefert der AvD noch einige Informationen zur Luftdruck-Überprüfung, die bei einem Reifenwechsel unerlässlich ist.

Hier profitieren Nutzer von Neufahrzeugen von indirekten und direkten Luftdruck- Überwachungssystemen (RDKS) im Fahrzeug. Das indirekte und gleichzeitig günstigere System reagiert erst bei einem Luftverlust von 0,5 bar. Hierbei besteht der Vorteil darin, dass es ausreicht, nach dem Reifenwechsel den Abrollumfang neu einzustellen.

Das direkte System hingegen sendet schon bei einem Verlust von 0,2 bar mithilfe eines Sensors Signale auf das Armaturenbrett. Allerdings liegt hier der Nachteil bei den möglicherweise hohen Kosten, die bei der Erneuerung der Sensoren anfallen. Deswegen weist der AvD darauf hin, sich als Käufer schon im Vorfeld zu überlegen, welches Modell mit welchem Kontrollsystem für den Gebrauch in Frage kommt.

Alternative Ganzjahresreifen

Wer sich beim Reifenwechsel nicht zwischen Sommer- und Winterreifen entscheiden möchte, hat die Möglichkeit Ganzjahres-Reifen zu erwerben. Auch wenn Experten diese nur als Kompromiss betrachten, erweist sich diese Alternative auf dem Markt als sehr erfolgreich.

Denn aufgrund der Tatsache, dass Ganzjahres-Reifen zu allen Jahreszeiten eingesetzt werden können, ist ein Reifenwechsel nicht mehr notwendig.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist als Auto-Journalistin bereits seit Jahren Expertin in Sachen Gebrauchtwagen, Neuheiten sowie Tipps und Tricks rund ums Auto. Nach ihrem Journalismus-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für einen der größten deutschen Autobauer. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.