Hat man seinen Autoschlüssel wieder, kann man natürlich strahlen. Sieht man die Rechnung dafür, vergeht einem das Lachen oft wieder. Foto: Shutterstock/Maridav

Autoschlüssel verloren – was nun?

Autoschlüssel verloren – was nun? Welche kann man einfach nachmachen lassen, für welche muss man zum Händler? Mit Preisbeispielen für ein paar aktuelle Fahrzeuge.

Ein verlorener oder gestohlener Autoschlüssel ist äußerst unangenehm und häufig ein kostspieliges Übel. Man muss den Autoschlüssel nachmachen lassen, oder sogar beim Vertragshändler einen Nachschlüssel bestellen.

Der Autoschlüssel ist verloren gegangen, was ist nun zu tun? Zuallererst sollte man sich natürlich vergewissern, ob der Schlüssel möglicherweise in der Nähe des benutzten Parkplatzes sein könnte, in einem kürzlich besuchten Restaurant, oder gar bei Freunden.

Mit viel Glück hat auch ein freundlicher Bürger den Schlüssel gefunden und in einem Fundbüro, bei der Polizei oder in einem Geschäft in der Umgebung abgegeben. Wenn allerdings der starke Verdacht besteht, dass der Autoschlüssel geklaut wurde, sollte umgehend bei der Polizei Anzeige erstattet werden.

Ein neuer Autoschlüssel muss her

Sollte der Autoschlüssel endgültig verloren bleiben, muss man sich um Ersatz kümmern. Hierfür sollte man sich an einen Vertragshändler der Automarke wenden. Dort wird dann zunächst der Code des verlorenen Schlüssels aus der Wegfahrsperreinrichtung gelöscht, damit sichergestellt werden kann, dass niemand mit dem verlorenen Schlüssel das Auto öffnen und starten kann. Neben dem Personalausweis sollten für die Beantragung eines neuen Autoschlüssels auch die Fahrzeugpapiere vorgelegt werden.

Auch sollte umgehend die Kasko Versicherung über den Verlust informiert werden. Denn sollte der schlimmste Fall eintreten und das Auto wird gestohlen, können unter Umständen große Probleme mit der Versicherung entstehen.

Die Beschaffung von neuen Autoschlüsseln ist mit Kosten verbunden, die je nach Hersteller und Autotyp unterschiedlich hoch sein können. Eine Möglichkeit ist es, mithilfe des Ersatzschlüssels den verlorenen Autoschlüssel bei einem Schlüsseldienst nachmachen zu lassen. Solche Schlüsseldienste finden sich in nahezu jeder Stadt, meist in großen Supermärkten oder in der Nähe von Einkaufszentren. Die Mitarbeiter vor Ort können sehr schnell beurteilen, ob sich der Autoschlüssel nachmachen lässt.

Schlüsseldienst scheitert bei modernen Autos

Sollten kein Zweitschlüssel mehr zur Verfügung stehen, kann ein guter Schlüsseldienst einen herkömmlichen Schlüssel auch nur mit Hilfe des Türschlosses/Zündschlosses nachmachen. Mit dieser Vorgehensweise hat man aber meist nur als Besitzer eines bereits deutlich in die Jahre gekommenen Fahrzeugs Glück.

Aufgrund der technischen Entwicklung in den letzten Jahren kann nicht jeder Schlüssel beim Schlüsseldienst nachgemacht werden. Viele Autohersteller stellen inzwischen Schlüssel her, welche sehr viel Hightech-Elektronik verwenden. Besonders bei modernen Fahrzeugen sind Schlüssel mit einer multifunktionellen Fernbedienung der Standard.

Hier ist es dann nicht möglich den Hersteller zu umgehen, wenn man einen zusätzlichen Schlüssel haben möchte. Auch bei älteren Autos, die zwar nicht über diese moderne Elektronik, aber bereits über eine elektronische Wegfahrsperre verfügen, kann man sich den Besuch beim Schlüsseldienst sparen. Schließlich muss der Autoschlüssel entsprechend codiert werden, damit ihn die Wegfahrsperre akzeptiert.

Was kostet es, Autoschlüssel nachmachen zu lassen? Hersteller wie Audi, Citroen, Hyundai, Opel, Peugeot, Renault, VW und Toyota bleiben bei den Kosten unter 200 Euro, wobei sowohl Opel, als auch Toyota mit jeweils 112 Euro als kostengünstig hervorstechen. Die Hersteller von BMW, Ford, Kia, Mercedes und Porsche liegen bei den Kosten deutlich über 200 Euro. So ist man bei BMW nach dem Kauf eines neuen Autoschlüssels um stolze 307 Euro ärmer.

Mehr Details sind in der Tabelle unten einzusehen:

Hersteller Gesamtpreis
Audi 172 Euro
BMW 307 Euro
Citroën 148 Euro
Ford 218 Euro
Hyundai 164 Euro
Kia 239 Euro
Mazda 205 Euro
Mercedes 200 Euro
Opel 112 Euro
Peugeot 148 Euro
Porsche 299 Euro
Renault 167 Euro
Seat 143 Euro
Skoda 123 Euro
Toyota 112 Euro
VW 148 Euro

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist als Auto-Journalistin bereits seit Jahren Expertin in Sachen Gebrauchtwagen, Neuheiten sowie Tipps und Tricks rund ums Auto. Nach ihrem Journalismus-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für einen der größten deutschen Autobauer. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.