Wer sein Auto verkaufen möchte, muss ein wenig Verhandlungsgeschick an den Tag legen. Foto: Shutterstock/Istvan-Csak

Auto verkaufen – darauf muss man achten

Die Schwacke-Liste ist seit ihrer Veröffentlichung in den 60er Jahren eine verlässliche Grundlage, wenn man sein Auto verkaufen möchte und inzwischen auch online in digitalisierter Form erhältlich. Aber die Schwacke-Liste allein garantiert noch keinen Erfolg beim Autoverkauf. Auf was man noch achten muss.

Wie viel das private oder gewerblich genutzte Auto wert ist, kann bei der Vielfalt von Anbietern schnell verwirrend und verunsichernd wirken. Die Schwacke-Liste ist eine unentbehrliche Arbeitsgrundlage, wenn es darum geht herauszufinden, wie am bestens vorzugehen ist, will man sein Auto verkaufen.

Was ist mein Auto wert? Diese Frage stellen sich nicht nur Privatpersonen. Viele Kriterien spielen beim Autoverkauf eine wichtige Rolle. Neben der Automarke und Erstzulassung ist der Kilometerstand von zentraler Bedeutung.

Was ist mein Auto wert und worauf muss ich achten, damit das Auto nicht weit unter Wert verkauft wird? Mit der Schwacke-Liste werden die wichtigsten Eckdaten überprüft und ein ziemlich genauer Restwert ermittelt.

Verhandlungsgeschick beim Gebrauchtwagenverkauf

Neben der Verwendung dieser Liste zur Ermittlung des realen Verkaufswerts hängt es auch vom persönlichen Verhandlungsgeschick und der optischen Instandhaltung des Autos ab, inwieweit der Autoverkauf zu einer persönlichen Erfolgsstory wird.

Der Kilometerstand kann niedrig sein, wenn das Auto Kratzer und Verschmutzungen aufweist, wirkt sich das negativ auf den Preis aus. Das menschliche Auge ist leicht zu manipulieren und man wird nur schwierig ein Auto verkaufen, welches ungepflegt wirkt.

Die Schwacke-Liste dient nicht nur als verlässlicher Barometer beim Verkauf des Pkws

Egal, ob Pkws, Motorräder oder Nutzfahrzeuge: Die Schwacke-Liste bewertet alle Fahrzeuge zuverlässig und unbestechlich. Der ermittelte Restwert ist der ideale Ausgangspreis für faire Verkaufsverhandlungen. Dazu gibt es noch mehr Tipps im Netz.

Die Frage, „Was ist mein Auto wert?“ wird im Netz vielfältige beantwortet

Wer sein Auto verkaufen will, tut gut daran, sich auf den verschiedenen Portalen umzuschauen und die genauen Daten seines Autos einzugeben. Überraschend unterschiedlich sind die Preisangaben. auf der Seite pkw.de etwa bekommt man direkt eine Online-Fahrzeugbewertung, an der man seinen geforderten Preis ausrichten kann.

Auto realistisch einschätzen

Manche Premiummarken verkaufen sich quasi von alleine, andere wiederum verlieren bereits im ersten Jahr so viel an Wert, dass nach einigen Jahren der Verkaufswert bereits im dreistelligen Eurobereich liegen kann.

Die Schwacke-Liste hilft auch hier, sein Auto realistisch und objektiv einzuschätzen. So mancher Autofahrer hängt auch emotional an seinem treuen Gefährt und gibt es nur schweren Herzens her. Dann auch noch wenig Geld dafür zu erhalten ist bitter und oft desillusionierend.

Die Antwort auf die Frage „Was ist mein Auto wert?“ ist immer eine Kombination aus Eckdaten wie Optik, Instandhaltung, Erstzulassung, Marke und Kilometerstand.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist als Auto-Journalistin bereits seit Jahren Expertin in Sachen Gebrauchtwagen, Neuheiten sowie Tipps und Tricks rund ums Auto. Nach ihrem Journalismus-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für einen der größten deutschen Autobauer. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.