Ärgerlich, wenn das eigene Auto auf dem Abschleppwagen gelandet ist. Foto: blurAZ/Shutterstock

Auto abgeschleppt – das muss man wissen

Grundsätzlich sind Abschleppkosten happig und liegen im dreistelligen Eurobereich. Dazu kommen noch ein fetter Strafzettel und das zeitaufwendige Abholen seines Wagens, oft gefühlt am anderen Ende der Stadt. Eine Erfahrung, die kein Autofahrer wirklich machen möchte: Zum Parkplatz zurückzukehren und das Auto ist abgeschleppt.

Der Abschleppdienst fackelt in der Regel nicht lange herum und ist immun gegen Bitten und abenteuerliche Erklärungen. Ist der Abschleppwagen einmal vor Ort, wird es schwierig, sich kostenlos aus der Affäre zu ziehen.

Das Auto wird abgeschleppt und die Abschleppkosten sind bereits verursacht. Jeder Autofahrer sollte einiges darüber wissen, um Zeit und Geld zu sparen.

Die Abschleppkosten variieren von Stadt zu Stadt. Spitzenreiter ist laut ACE (Auto Clubs Europa) Hamburg mit sportlichen 260 Euro bei den Kosten. Die Preise setzen sich für den Abschleppdienst aus dem Abtransport des Autos und der sicheren Verwahrung für die ersten 24 Stunden zusammen. Auch die Münchner müssen tief in die Tasche greifen, wenn ihr Fahrzeug auf dem Abschleppwagen landet.

Die Aachener Autofahrer leben da schon wesentlich günstiger. Hier belaufen sich die Abschleppkosten auf nur 134 Euro und sind deutschlandweit beeindruckend günstig.

Hohe Zuschläge an Sonn- und Feiertagen

Auch hängt es von der Tages- und Nachtzeit ab, wie hoch die Abschleppkosten ausfallen. Ein Nachtzuschlag von 50 Prozent ist gängige Praxis. Kommt der Abschleppwagen an einem Sonn- oder Feiertag, wird es richtig teuer: Dann muss mit einem Zuschlag von bis zu 100 Prozent gerechnet werden.

In welchen Fällen kommt der Abschleppdienst und entfernt das falsch geparkte Fahrzeug? Besonders schnell verschwindet ein falsch geparktes Fahrzeug auf ausgeschilderten Behindertenparkplätzen. Wer sich selbst bester Gesundheit erfreut, hat auf diesen Parkplätzen nichts zu suchen und da verstehen örtliche Verkehrsüberwachungen sowie andere, korrekt Parkende keinen Spaß.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer

Grundsätzlich muss jeder, der sein Auto verkehrswidrig parkt, damit rechnen, innerhalb weniger Stunden vor einem leeren Parkplatz zu stehen.

Allerdings gibt es für rechtzeitig zurückkehrenden Parksünder einen kleinen Hoffnungsschimmer: Hängt das Auto im wahrsten Sinne des Wortes noch nicht am Hacken des Abschleppdienstes, kommt der Autofahrer mit einem blauen Auge und einer geringfügigen Geldbuße davon.

Hat der Abschleppdienst jedoch das falsch geparkte Fahrzeug aufgeladen, sind die entstandenen Abschleppkosten sicher wie das Amen in der Kirche.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist als Auto-Journalistin bereits seit Jahren Expertin in Sachen Gebrauchtwagen, Neuheiten sowie Tipps und Tricks rund ums Auto. Nach ihrem Journalismus-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für einen der größten deutschen Autobauer. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.